• Topbanner2

Presseartikel

Mit den Baukosten im grünen Bereich

Baukostenrahmen bei der Trinkhalle eingehalten

Artikel aus dem „Wildbader Anzeigenblatt“ vom 21.05.2008

Der 230 Mitglieder zählende „Förderverein Trinkhalle“ mit seinem Ersten Vorsitzenden Martin Hohloch bereitet sich auf den zweiten Bauabschnitt zur Generalsanierung der Bad Wildbader Trinkhalle vor. Der Verein hat die in den Jahren 1933 / 1934 erbaute Halle jetzt in „Kulturzentrum Trinkhalle“ umbenannt, um damit ihrem Zweck und ihrer Zielsetzung auch nach außen hin gerecht zu werden. Deutlich gemacht werden soll damit auch, dass es sich beim „Förderverein Trinkhalle“ im Blick auf das bisher schon abgewickelte und künftige Veranstaltungsprogramm um einen kulturtreibenden und die Kultur fördernden Verein handelt.

 

Vor drei Wochen erfolgte die baurechtliche Abnahme des ersten, im Oktober 2005 begonnenen Bauabschnitts, der damit abgeschlossen ist. Mit Kosten von rund 1,2 Millionen Euro umfasste dieser den Fußboden, die Unterdecke, die Elektrik, die Bühnentechnik, die Brandmeldeanlage, den Batterieraum für die Notstromversorgung und die Notbeleuchtungsanlage. Außerdem wurde ein betonierter Stellplatz für Müllbehälter angelegt. Derzeit läuft noch die Innensanierung der Künstlerkabinen.Wie im Pressegespräch am Samstag mit dem Ersten Vorsitzenden Martin Hohloch, dem Zweiten Vorsitzenden Hans-Henning Saß und mit Vorstandsmitglied Dr. Konrad Finke zu erfahren war, laufen jetzt die Gespräche über die Finanzierung des zweiten Bauabschnitts mit geschätzten Kosten von rund 456 000 Euro. Mit diesem Betrag soll ein innerer Treppenabgang zu den unter der Halle befindlichen Toilettenanlagen angelegt werden, die Sanierung der Toilettenanlagen des Kurparkrestaurants sowie der Außenanstrich der Halle erfolgen und eine Nebenraumzone als Lagerfläche geschaffen werden. Außerdem werden eine behindertengerechte Toilettenanlage erstellt, die Theke angelegt und die Halle mit Stühlen und Tischen neu möbliert. Allein für rund 600 Stühle und 80 Tische rechnet der Verein mit Kosten von rund hunderttausend Euro. Derzeit werden noch die bisherigen Stühle und klappbare Tische aus der Enztalhalle benützt.

Veranstaltungen im Kulturzentrum Trinkhalle

Schon jetzt sei die Nachfrage nach der Halle gut, berichteten die Vorstandsmitglieder und erhoffen sich noch eine Steigerung. Dann nämlich, wenn nach dem Abschluss auch des zweiten Sanierungsabschnitts intensiv für die in (fast) neuem Glanz erstrahlende Halle geworben werden kann. „Ein zu drei Viertel fertig gestelltes Gebäude kann nicht so gut vermietet werden wie ein fertiges“, betonte dazu Dr. Konrad Finke. „Der Schwung und Elan der Vorstandschaft ist ungebrochen“, fügte Hans-Henning Saß an. „Es macht Spaß, das Gebäude mit Leben zu füllen“, freute sich Martin Hohloch. Seinen Ausführungen zufolge ist die Halle zugeschnitten auf eine Belegung ab 300 Gästen und bietet bis zu 700 Personen Platz. Weitere Informationen über das „Kulturzentrum Trinkhalle“ und das Veranstaltungsprogramm gibt es im Internet unter www.trinkhalle-wildbad.de
Für dieses Jahr sind im „Kulturzentrum Trinkhalle“ schon einige Veranstaltungen fest gebucht. Wie etwa die Abschlussfeier des Enztal-Gymnasiums am 27. Juni und diejenige der Realschule Calmbach am 18. Juli. Die „Soiree Rossini“ mit Sternekoch Harald Wohlfarth findet am 5. Juli und die Trinkhalle-Illumination am 26. Juli statt. Am 11./12. Juli ist die „Int. Familienhilfe“ und am 10./11. August die „Trans Vaude“ als Radsport-Event zu Gast. Für den 12. Oktober sind die baden-württembergischen Leichtathletik-Meisterschaften und für den 18. Oktober 2008 das hundertjährige Gründungsjubiläum der Skizunft Wildbad terminiert. Außerdem finden ab Anfang Juni bis zum 15. September die Kurkonzerte im „Kulturzentrum Trinkhalle“ statt. Mit einem großen Plakat sollen die jeweils im Quartal laufenden Veranstaltungen angekündigt werden.